….. der werfe den ersten Stein

„In Bremen versuchte gestern eine Gruppe Menschen einen vermeintlichen Kinderfreund (vgl. Herkunftswörterbuch) zu töten.“
oder doch besser:
„Mob prügelt angeblichen Pädophilen fast zu Tode.“
oder:
„Entschlossene Bürger übernahmen Verantwortung“
oder:
„Es war geil“ – Aussage eines Täter über das Gefühl, als er dem Opfer das Kniegelenk zertrat.
„Ey, der hat gequiekt wie ein Schwein“ erzählte eine Mittäterin, die das Opfer mit einem Knüppel zwischen die Beine schlug.
oder vielleicht doch:
„Deutsche Männer und Frauen fragten nicht und diskutierten nicht- sie handelten so, wie es deutsche aufrechte Kameraden und Kameradinnen überall tun sollten.“
Ein Video wird sicher bald veröffentlicht und die Kommentare in den Netzforen sind eindeutig.

Gerade als ich mich über die Geschichte wunderte kam eine Mail aus Füssen/Allgäu.

Liebes Murmeltier-
Ich pflege zur Zeit eine 92jährige alte Dame, zu der ich im Laufe unserer gemeinsamen Zeit ein sehr vertrautes Verhältnis entwickelt habe.
Sie erzählt viel aus ihrem vergangenen Leben und gelegentlich höre ich dieselbe Geschichte mehrmals- nicht selten an einem Tag. Sie vergisst, wer ich bin und dass ich ihre Erinnerungen erst gestern, letzte Woche oder vor einer Stunde gehört habe.
Besonders beeindruckt bin ich von der Offenheit- ohne Falschheit, ohne Scham berichtet sie mit leuchtenden Augen über ihre Neigung, ihr Verlangen nach jungen, unschuldigen „Knaben“ (so nennt sie die minderjährigen Jungs, die sie damals als Lehrerin verführte).
Ähnlich hell wird ihr Gesicht (was sonst eher gramzerfurcht oder schmerzverzerrt war), wenn sie von ihren Reisen mit Freundinnen nach Afrika oder die Dominikanische Republik schwärmte. Da war sie schon 65.
„Die Knaben hatten es immer gut bei mir“ sagte sie, „sie träumten von reifen Frauen und sie lernten viel von uns“.
Ich recherchierte in Medien, in Altenheimen, lies mir Berichte aus Schweden und USA zuschicken und sprach mit alten Damen. Einige hatten auch Sex, Affären und lange Beziehungen mit minderjährigen Jungen.

Ich frage mich, ob sie auch gefährdet sind durch Lynchjustiz, Mob, deutsche Männer und Frauen.
Was würde geschehen, wenn ich Adressen ins Netz stelle, Wohnort, Straße, Heim oder Wohnung?
Würden die Bremer Schnellrichter eine 92jährige alte Dame töten?

Wenn jemand den Mut hat, die Neigung zum Töten von alten Damen zuzugeben, dann schicke ich die Anschrift.
Vorher noch eine nicht unwichtige Information:
Ich bin der jüngste ihrer Söhne.
Ich bin stolz auf meine Mutter.
Ich werde da sein.